Innovationen in der Verkehrstechnik für 2024

Bild eines eVTOL

Was motiviert uns, über Verkehrstechnologie zu sprechen? Unser Ziel bei Ensun ist es, den globalen Geschäftsfortschritt zu beschleunigen. Wir sammeln Daten mithilfe unserer Webcrawler und ordnen diese systematisch mithilfe textbasierter Algorithmen. Durch das Kombinieren interner Daten mit externen Quellen bieten wir Einblicke in die neuesten Technologien und beleuchten die führenden Innovatoren dahinter.

Für diesen Bericht haben wir mehr als 455 Unternehmen analysiert, die für den Mobilitätssektor relevant sind.

Zuerst benötigen wir jedoch eine Definition für Verkehrstechnik, um die Trends genauer einordnen zu können. Der Duden beschreibt sie als „Technik, die für Produkte und Systeme des öffentlichen Verkehrs entwickelt und eingesetzt wird.“

Mit diesem Verständnis widmen wir uns den neuesten Entwicklungen, die den Mobilitätssektor prägen.

Prognostizierte Entwicklungen für Verkehrstechnik

Weltweit soll die Zahl der autonomen Fahrzeuge von etwa 17.000 im Jahr 2022 auf über 125.000 im Jahr 2030 steigen. Aber welche Bedeutung hat das für die gesamte Branche?

Die American Truck Association meldete 2021 einen Fahrermangel von 80.000 und prognostizierte, dass sich diese Zahl in weniger als 10 Jahren verdoppeln wird. Gleichzeitig soll die LKW-Tonnage von 11,3 Milliarden Tonnen (2023) auf 14,2 Milliarden Tonnen im Jahr 2034 steigen. Kurz gesagt, für mehr zu transportierende Fracht wird es weniger Fahrer geben.

Genau hier kommen autonome Fahrzeuge ins Spiel. Der Fahrermangel würde durch sie teilweise oder sogar vollständig beheben lassen. Außerdem könnte gleichzeitig der Warentransport weiter verbessert werden. Fahrerlose LKW könnten rund um die Uhr fahren und müssten während des Transports nur zum Aufladen der Batterien anhalten. Auch die Verkehrssicherheit würde sich verbessern, da menschliches Versagen verringert würde, das ein wichtiger Faktor bei LKW-Unfällen ist.

Genau hier bieten autonome Fahrzeuge eine Lösung: Fehlende Fahrer könnten durch fahrerlose LKWs ausgeglichen werden. Dadurch könnte der Warentransport verbessert werden, was zu schnelleren und zuverlässigeren Lieferungen führen würde. Fahrerlose LKWs könnten rund um die Uhr fahren und müssten nur zum Aufladen der Batterien anhalten. Dies bedeutet, dass sie kontinuierlich Waren transportieren können, ohne dass Fahrer Ruhepausen einhalten müssen. Ebenfalls würde sich so die Verkehrssicherheit verbessern, da das Risiko menschlichen Versagens, durch beispielsweise Müdigkeit, reduziert würde.

Allerdings gibt es noch einige Herausforderungen zu bewältigen, bevor dieses Szenario Realität werden kann. Die Technologie befindet sich noch in der Entwicklungsphase. Insbesondere die Zuverlässigkeit bei unterschiedlichen Straßenverhältnissen muss weiter getestet und verfeinert werden. Zusätzlich werden Vorschriften und Gesetze für autonome Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen noch ausgearbeitet. Die Komplexität für Regulierungsbehörden besteht darin, sicherzustellen, dass die komplexe Dynamik der autonomen Fahrzeugtechnologie berücksichtigt und gleichzeitig die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer gewährleistet wird. Ebenso spielt die öffentliche Akzeptanz und das Vertrauen in diese Technologie eine besonders entscheidende Rolle für eine erfolgreiche Integration.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass autonome Fahrzeuge einen bedeutenden Teil unserer zukünftigen Mobilität darstellen werden. Neben LKWs arbeiten viele Unternehmen ebenfalls an anderen fahrerlosen Fortbewegungsmitteln. Diese haben das Potenzial, den Personen- und Warentransport zu revolutionieren, indem schnellere Lieferungen und eine größere Produktverfügbarkeit ermöglicht werden.

Die neuesten Verkehrstechniken und ihre Top-Innovatoren

In den letzten Jahren hat sich der Mobilitätssektor aufgrund neuer Technologien stark verändert. Denken wir nur an fliegende Taxis, die über belebten Stadtstraßen schweben, oder Lieferdrohnen, die Pakete liefern. Doch das ist noch nicht alles. Auch Fahrzeuge mit Wasserstoff-Brennstoffzellen und das Konzept des Hyperloops, bei dem mit hoher Geschwindigkeit durch Tunnel gereist wird, tragen zu diesen Veränderungen bei. Doch Verkehrstechnologien beschränken sich nicht nur auf Schnelligkeit.

Intelligente Straßen und Ampeln, die mithilfe kontinuierlich fortschreitender Innovationen den Transport verbessern, spielen ebenfalls eine entscheidende Rolle. Diese aufkommenden Trends sind äußerst vielversprechend und geben Anlass zur Hoffnung auf eine möglicherweise fortschrittlichere Zukunft.

Deshalb werfen wir einen genaueren Blick auf äußerst vielversprechende technologische Trends.

Fliegende Taxis

Fliegende Taxis gelten als vielversprechende Erweiterung der urbanen Mobilität und ziehen weltweit in Großstädten wie Los Angeles, Brisbane und Houston Aufmerksamkeit auf sich. Diese Transportmittel, die kleinen Flugzeugen ähneln, bieten Passagieren die Möglichkeit, bequeme Kurzstreckenflüge auf Abruf zu nutzen. In Anbetracht des steigenden Bedarfs an nachhaltigen und effizienten Verkehrslösungen könnten fliegende Taxis einen Beitrag zur Reduzierung von Verkehrsstaus und zur Verkürzung von Reisezeiten leisten. Bis zum Jahr 2040 wird erwartet, dass weltweit bis zu 50.000 von ihnen zur Verfügung stehen könnten.

Top Innovators

  • Wisk entwickelt die ersten autonomen, elektrisch senkrechten Start- und Landeflugtaxis in den USA.
  • Volocopter revolutioniert den städtischen Luftverkehr weltweit durch nachhaltige, skalierbare UAM-Ökosysteme und bietet schnelle, sichere und emissionsfreie Transportmöglichkeiten für Passagiere.
  • Archer Aviation möchte die urbane Luftmobilität und das alltägliche Reisen neu definieren. Dabei liegt der Fokus auf innovativem, effizientem und nachhaltigem Transport. Das Unternehmen setzt sich für transparente Kommunikation und datenbasierte Strategien ein, um seine Mission erfolgreich zu verwirklichen.

Lieferdrohnen

In der Zukunft könnte es sein, dass Online-Bestellungen innerhalb weniger Stunden von einer kompakten Drohne an einer nahegelegenen Station abgeholt und direkt an Ihre Haustür geliefert werden. Diese Drohnen funktionieren durch GPS und Computervision-Sensoren, die helfen, Pakete autonom zwischen verschiedenen Standorten zu transportieren. Mit einer Reichweite von 16 Kilometern und Geschwindigkeiten von bis zu 321 km/h können sie Lasten von bis zu 9 Kilogramm transportieren.

Top Innovators

  • Orkid nutzt autonome Drohnentechnologie, um bedarfsgesteuerte Lieferungen für verschiedene Branchen zu ermöglichen. Dabei bieten sie flexible und kostengünstige Lösungen, die auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten sind.
  • Connect Robotics spezialisiert sich auf die Zustellung essenzieller Güter, wie Medikamente, in entlegenen Gegenden und Städten. Sie nutzen hoch entwickelte Drohnentechnologie, um sichere Lieferungen zu gewährleisten, einschließlich BVLOS-Operationen (Beyond Visual Line of Sight) und Zustellungen in beengten Räumen.
  • Flytrex istr Spezialisiert auf die Entwicklung von Drohnenlieferdiensten und strebt danach, Lieferung durch eine signifikante Reduzierung von Kosten und Zeitrahmen zu revolutionieren.

Brennstoffzellfahrzeuge

Brennstoffzellfahrzeuge verwenden komprimiertes Wasserstoffgas, um einen an Bord befindlichen Brennstoffzellenstack zu betreiben. Dieser Prozess wandelt die chemische Energie des Kraftstoffs in elektrische Energie um, welche dann die Elektromotoren des Fahrzeugs antreibt. Diese Fahrzeuge werden bereits von führenden Autoherstellern wie Honda und Toyota zum Kauf oder Leasing angeboten und sind in verschiedenen beliebten Modellen wie Limousinen und Kompakt-SUVs erhältlich.

Im Vergleich zu Elektrofahrzeugen haben Wasserstoffautos eine wesentlich größere Reichweite und benötigen weniger Zeit zum Tanken. Mit der Entwicklung der Automobilindustrie hin zu alternativen Kraftstoffen stellen Brennstoffzellenfahrzeuge eine vielversprechende Option dar, um Kohlenstoffemissionen zu reduzieren und nachhaltige Mobilität zu unterstützen.

Top Innovators

  • StratosFuel zeichnet sich als Spitzeninnovator aus, indem es Wasserstoff für diverse Märkte bereitstellt und talentierte Führungskräfte mit vielseitiger Erfahrung einsetzt.
  • H2X Global hat sich auf emissionsfreie Fahrzeuge spezialisiert, die von Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie angetrieben werden. Ihr Fokus liegt auf „Back-to-Base“-Logistikfahrzeugflotten wie Busse, Lastwagen, Lieferwagen und Taxis, die eine längere Reichweite und kürzere Betankungszeiten bieten als batterieelektrische Fahrzeuge (BEVs).
  • HyMove stellt hochwertige Brennstoffzellensysteme für schwere Anwendungen wie Busse, Lastwagen und Baumaschinen her. Ihr Fokus liegt auf Energieeffizienz, Langlebigkeit und niedrigen Gesamtbetriebskosten.

Hyperloop 

Hyperloop-Systeme bestehen aus versiegelten Röhren, die Verkehrsknotenpunkte in städtischen Zentren miteinander verbinden. Ein wesentlicher Bestandteil dieser Systeme sind die kompakten und aerodynamischen Hyperloop-Kapseln, die dank ihrer glatten metallischen Außenschale mit außergewöhnlichen Geschwindigkeiten durch die Röhren reisen können. So erreichte beispielsweise eine Hyperloop-Kapsel im Juli 2019 eine beeindruckende Geschwindigkeit von 463 km/h.

Top Innovators

  • Quintrans Hyperloop ist ein Innovator im indischen Verkehrssektor, der Hyperloop-Technologie entwickelt. Ihr Ziel ist es, ein kostengünstiges und nachhaltiges Netzwerk zu schaffen, das Städte und Länder in Minuten verbindet.
  • TUM Hyperloop entwickelt den ersten Hyperloop-Demonstrator Europas in Passagiergröße. Ihr Ziel ist es, schnelle und emissionsfreie Transportlösungen zu schaffen, indem sie professionelle Expertise mit studentischer Innovation kombinieren.
  • Delft Hyperloop konzentriert sich auf die Entwicklung eines klimaneutralen, skalierbaren Hyperloop-Systems, das Geschwindigkeiten von über 1000 km/h erreichen kann. Ihr Ziel ist es, den Hyperloop als fünfte Transportart zu etablieren.

Smarte Straßen

Smarte Straßen kombinieren Internet der Dinge (IoT), Cloud-Computing und künstliche Intelligenz (KI), um Effizienz und Sicherheit im Straßenverkehr zu verbessern. So passt sich die Infrastruktur durch ausgefeilte Sensoren und Verkehrsmanagementsysteme dem Verkehrsmuster dynamisch an, dank ihrer, um die Staus zu minimieren und die Straßenbedingungen zu verbessern.

Trotz Herausforderungen wie Interoperabilität und Cybersicherheit weisen intelligente Straßenentwicklungen auf eine nachhaltigere Zukunft der städtischen Mobilität hin. Projekte wie das französische Wattway demonstrieren, wie durch solarbetriebene Straßen lokale Gemeinschaften unterstützt werden können, indem erneuerbare Energien durch bestehende Infrastrukturen generiert werden. Die Unterstützung dieser Programme durch die Regierung, trotz ihrer unterschiedlichen Kosten, unterstreicht eine fortlaufende Hingabe an Nachhaltigkeit und Innovation.

Top Innovators

  • Prisma Photonics bietet innovative optische Fasersensor-Technologie, die speziell auf Versorgungsunternehmen und Infrastruktur zugeschnitten ist. Ihre Hyper-Scan Fiber Sensing™, gekoppelt mit maschinellem Lernen, bietet ein skalierbares „Bezahle-wie-du-wächst“-Modell, um die Sicherheit und betriebliche Effizienz zu verbessern.
  • International Road Dynamics (IRD) ist ein weltweit führender Anbieter von intelligenten Transportsystemen (ITS) und bietet innovative Lösungen für Regierungsbehörden, Gemeinden und private Unternehmen.
  • Sprinx ist ein unabhängiger Softwareanbieter (ISV), bekannt für seine KI-gesteuerten Video-Intelligenz-Plattformen, die sich auf die Analyse der Mobilitätsdynamik in städtischen Gebieten und auf Autobahnen konzentrieren.

Smarte Ampeln

Smart Ampeln verbessern den Verkehrsfluss und erhöhen die Sicherheit durch den Einsatz von Technologien wie Kameras, Sensoren und künstlicher Intelligenz. Sie passen die Schaltzeiten dynamisch an die Verkehrs- und Wetterbedingungen an, wobei Singapur führend ist in der Etablierung globaler Standards. Im Gegensatz zu traditionellen Blitzanlagen legen smarte Ampeln den Fokus auf Effizienz und Sicherheit statt auf strikte Regeldurchsetzung und streben danach, die Sicherheit auf den Straßen für alle Verkehrsteilnehmer zu erhöhen.

Top Innovators

  • Lyla ist eine cloudbasierte Verkehrsampelverwaltungssoftware, die den Verkehrsfluss optimiert, die Fahrzeiten verkürzt und die Umweltbelastung minimiert, was zu einer verbesserten Lebensqualität in Städten führt.
  • Tattile entwickelt intelligente Verkehrsüberwachungssysteme und Kfz-Identifikationslösungen auf KI-Basis.

Diese Technologien im Mobilitätssektor verändern grundlegend, wie Personen und Waren sich fortbewegen und bieten Aussichten auf gesteigerten Komfort, Nachhaltigkeit und Sicherheit für Pendler und Unternehmen gleichermaßen. Da Innovationen den Fortschritt vorantreiben, hält die Zukunft des Transports enormes Potenzial bereit, um urbane Mobilität und weltweite Vernetzung zu beeinflussen. Doch nicht nur Verkehrstechnik entwickelt sich weiter. Auch andere Industrien entwickeln sich stetig weiter. Unsere B2B-Suchmaschine bietet Zugriff auf globale und interindustrielle Lieferanten für die genaue Technologie, nach der Du suchst.

Finde Deinen Lieferanten hier.

Häufig gestellte Fragen zu Verkehrstechnologien

E-Hailing-Fahrten, Carsharing-Programme, Elektrofahrzeuge (EVs), Elektroroller, Drohnen und autonome Busse sind bereits vorhanden. Der nächste unmittelbare Fortschritt umfasst die Drohnenlieferung, die darauf abzielt, Lieferwagenstaus und Umweltverschmutzung zu verringern und gleichzeitig den Komfort der Hauszustellung aufrechtzuerhalten.

Fahrzeuge mit Null-Emissionen sind Transportalternativen, die während des Betriebs keine schädlichen Emissionen erzeugen. Beispiele hierfür sind Elektrofahrzeuge (batteriebetrieben), Wasserstofffahrzeuge, Züge und menschen- bzw. tierbetriebene Transportmittel.

Intelligente Transportsysteme umfassen eine Vielzahl von Technologien, darunter grundlegende Management-Systeme wie Auto-Navigation, Verkehrsampelsteuerungssysteme, Container-Management-Systeme, variable Verkehrsschilder und Überwachungsanwendungen wie Sicherheits-CCTV-Systeme, automatische Kennzeichenerkennung und Geschwindigkeitskameras.

KI kann Echtzeit-Verkehrsdaten analysieren, um Verkehrssignale zu optimieren und Fahrzeuge auf weniger überlastete Routen umzuleiten. Dadurch wird die Reisezeit und der Kraftstoffverbrauch reduziert.

Flugreisen gelten als das sicherste Transportmittel mit der niedrigsten Todesrate pro zurückgelegtem Kilometer aller Verkehrsträger. Laut dem National Safety Council liegt diese bei 0,00007.

Quickscout

Auf der Suche nach
passenden Technolgie-Anbietern?

Beginne jetzt mit dem Scouting!

Egal was du suchst.
Unsere Scouting Intelligence findet die passende Lösung.